Projekte des Kooperationsprogramms Interreg Polen – Sachsen 2014-2020

Zmień język
Modernisierung der Woiwodschaftsstraßen 354 im Abschnitt Turoszów-Sieniawka und 352 im Abschnitt Zatonie-Bogatynia sowie der Schrammstraße in Zittau

Projektergebnisse

Die gemeinsame Durchführung des Straßenbau-Unternehmens führte zu positiven Veränderungen in folgenden Bereichen:

  • verbesserter technischer Zustand der Zubringer zu den bestehenden Grenzübergängen und infolgedessen erhöhte Durchfahrtsgeschwindigkeit
  • erhöhte Verkehrssicherheit im Hinblick auf alle Verkehrsteilnehmer (Fuß- sowie motorisierter Verkehr)
  • mehr intensive Nutzung der genannten Straßen als alternative Verkehrsstränge
  • Erleichterung des Zugangs zum Grenzübergang in Sieniawka des durch die neu errichtete Grenzbrücke über die Lausitzer Neiße,
  • erhöhter Fahrkomfort, u.a. durch den verbesserten technischen Zustand der Einrichtungen des öffentlichen Verkehrs,
  • Anbindung von Verkehrsnetzen niedrigeren Ranges an das TEN-t-Verkehrsnetz (an die A4 Autobahn auf polnischer Seite und sie gleiche auf der deutschen Seite; künftig an die A18 auf der polnischen Seite, die aktuell größtenteils die Landesstraße Nr. 18 darstellt, und an die A15 auf der deutschen Seite)
  • Anbindung an die Landesstraßen Nr. 94 und Nr. 30 (die Landesstraße Nr. 30 bildet einen signifikanten Teil der laut der Entwicklungsstrategie der Woiwodschaft Niederschlesien für die Jahre 2014-2020 genannten Sudetenstraße sowie der sogenannten Trasa Podsudecka)

Vervollständigung der bereits modernisierten Teile des Woiwodschaftsverkehrsnetzes, die für leistungsfähige Verbindungen zwischen den Grenzübergängen in der Region von Bogatynia und Zgorzelec sorgen, erhöht den grenzüberschreitenden Verkehrsstrom durch Grenzübergänge:

  • PL-CZ in Kopaczów
  • PL-DE in Sieniawka
  • PL-DE in Radomierzyce
  • PL-DE in Zgorzelec

sowie erhöht die Erreichbarkeit des Grenzübergangs Zittau – Porajów.

Laut Mitteilungen der Stadt Zittau wurde die Schrammstraße in Zittau als eine der wichtigsten Straßen im Stadtgebiet nun in den Jahren 2017 und 2018 auf einer Länge von 1.644 m zwischen der Kreuzung Goldbachstraße/Äußere Oybiner Straße und Friedensstraße grundhaft ausgebaut. Im Ausbau wurden auch die beidseitig verlaufenden Gehwege, die Anschlüsse einmündender Straßen und die Bushaltestellen inbegriffen.

https://zittau.de/de/unsere-stadt/internationales-und-partnerschaften/f%C3%B6rderprojekte/kooperationsprogramm

Lead Partner

WOJEWÓDZTWO DOLNOŚLĄSKIE REPREZENTOWANE PRZEZ DOLNOŚLĄSKĄ SŁUŻBĘ DRÓG I KOLEI WE WROCŁAWIU

Projektpartner

GROSSE KREISSTADT ZITTAU


förderfähige Ausgaben

10.116.800,00 EUR

Projektnummer
0014
Projektbeginn
01-02-2016
Projektabschluss
30-09-2019
Förderung aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung

5.646.443,24 EUR

Prioritätsachse
II. Regionale Mobilität
Spezifisches Ziel des Programms
Verbesserung der Qualität der Straßenverbindungen zu den Grenzübergängen
Interventionskategorie
034 Erneuerung oder Ausbau anderer Straßen (Autobahn, nationale, regionale oder lokale Straßen)

Projektumsetzungsort